GRATIS Versand ab 40€

SÜßSPEISEN

Manchmal braucht unsere Seele einfach eine kulinarische Streicheleinheit – zum Beispiel durch einen liebevoll gekochten Milchreis. Oder einen warmen, vanilligen Grießbrei. Oder lieber doch ein selbstgemachtes Eis? Egal, schmecken muss es halt!

PARFAIT MIT NÜSSEN, SCHOKOLADE UND ZIMT
30 Min.
leicht
Da an Weihnachten bei den meisten Familien ein Weihnachtsmenü auf den Tisch kommt und bei einem Menü die Nachspeise nicht fehlen darf, haben wir hier eine Nachspeisen-Idee für euch: ein leckeres Parfait mit Nüssen, Schokolade und Zimt. Dabei handelt es sich um ein halbgefrorenes Sahneeis, das im Gegensatz zu Speiseeis ohne Eismaschine zubereitet werden kann und keinem großen Aufwand bedarf. Es schmeckt köstlich, lässt sich prima am Vortag vorbereiten und es geht ganz einfach. In nur wenigen Schritten ist die Nachspeise vorbereitet und wartet im Anschluss in der Gefriertruhe darauf verzehrt zu werden. Tipps & Tricks: • Für dieses Rezept eignen sich auch wunderbar andere Nüsse • Da in einem Parfait rohe Eier sind, sollte das Dessert nicht länger als 5 Tage aufbewahrt werden
PASTEIS DE NATA REZEPT
40 Min.
leicht
Das wahrscheinlich bekannteste portugiesische Dessert: „Pasteis de Belém“ – ein Puddingtörtchen aus der Konditorei „Fabrica de Pastéis de Belém“. Diese Törtchen sind so beliebt, dass Touristen aus aller Welt nach Lissabon anreisen, um in genau dieser Konditorei das bekannte Dessert zu verspeisen. Das Orginalrezept ist bis heute geheim. Da die Nachfrage nach den Blätterteigtäschchen mit Puddingfüllung allerdings so hoch ist, haben die Portugiesen einen Weg gefunden das Geheimnis zu umgehen und haben ein neues Rezept auf den Markt gebracht. Heute findet man in jeder Bäckerei die Sahnetörtchen „Pasteis de Nata“. Wir haben die beliebten „Pasteis de Nata“ für euch gebacken und teilen unser Rezept gerne mit euch! Probiert es aus und bringt ein Stück portugiesischen Charme zu euch nach Hause.
KAISERSCHMARRN MIT ZWETSCHGENRÖSTER REZEPT
1h
leicht
Der leckere, traditionell österreichische Kaiserschmarrn lässt so ziemlich jedem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Zum ersten Mal soll dieses Gericht 1854 der Kaiserin Elisabeth serviert worden sein. Beim Anrichten soll diese Süßspeise versehentlich gerissen sein. Heute ist dies ein besonderes Merkmal des Kaiserschmarrns und er ist nur noch in Mundgerechten Stücken aufzufinden. Der Name dieser österreichischen Süßspeise soll jedoch erst durch den Kaiser Franz Josef I. entstanden sein, der von 1848 bis 1916 Herrscher von Österreich war. Als Beilage wird in Österreich in den meisten Fällen Zwetschgenröster, Apfelmus oder Preiselbeermarmelade angeboten. Wir haben uns für Zwetschgenröster entschieden, denn wie wir finden, ist dieses Kompott besondere Köstlichkeit.